Mittelalterliche Festival Rabska Fjera

Das mittelalterliche Festival „Rabska fjera“ (Ferien auf Rab) ist ein einzigartiges Event in Kroatien, das auf dem historischen Erbe und der Überlieferung beruht. Die damaligen Gemeinde-Festtage, heute „Rabska fjera“ genannt, wurden am 21.07.1364 zum ersten Mal gefeiert. Jahrhunderte später bzw. 2002 wurden sie erneut ins Leben gerufen mit dem Ziel, die Entwicklung bzw. Auferhaltung der autochthonen und traditionellen Werte zu fördern. Die Gemeinde-Feiertage „Rabska fjera“ verkündete der Große Stadtrat Rab am 21.07.1364 zu Ehren des Königs Ludwig des Großen, der Rab von der venezianischen Vorherrschaft befreite und zu Ehren des Schutzpatrons der Insel, Hl. Christophorus, der laut Legende die Insel gerettet hat. Handwerker von der Insel, die die alten mittelalterlichen Handwerke aktiv betreiben und somit ihr Fortbestehen sichern sowie Vereine und Kulturgesellschaften, die wohlfahrtsmäßig traditionelle Handwerke und Werte sowie Herstellungsweisen und Lebensart fördern, sind nur einige der Veranstaltungsteilnehmer. Die Festtage „Rabska fjera“ finden verkürzt an drei Tagen statt: Am 25.07., Hl. Jakobus, 26.07., Hl. Anna und am 27. 07., Hl. Christophorus. Sie finden zwischen 21.00 und 00.30 Uhr statt. Die Bedeutung und den Sinn der Rabska fjera hat der kroatische Akademiker Slobodan Novak in seiner Vorrede am besten beschrieben: … sie ist eine würdige Festlichkeit, so wie sie es damals vor 6,5 Jahrhunderten war. Sie ist keine wertlose Parade sondern der Ausdruck des Wunsches, zumindest mit der Intuition in die vergangenen Jahrhunderte einzutauchen, in welchen unsere Ahnen zu spüren sind, und des Wunsches, die eigenen Wurzeln zu erkennen und unsere Identität zu bestätigen. Um uns, miteinander verflochten und befreit von der modernen Technik, an die Schönheiten der Handwerksarbeit, an die Hände und Blasen auf unseren Händen anstatt an Handschuhe, an den schicksalhaften Zusammenhang zwischen der Natur, Erde und dem Meer, an das geistige und materielle Schaffen unserer Ahnen, ihre individuelle, einzigartige Kreativität, die in der Zeit der serienmäßigen Herstellung allmählich vergessen werden, zu erinnern.“